Ressourcen-Tabelle

IRQFunktion
0Timer
1Keyboard
2(= IRQ 9)
3Com1
4Com2
5Com3
6Floppy-Controller
7Com4
8Echtzeituhr
9Netzwerkkarte
10Com5
11Com6
12Creatix S0/16
13Coprozessor
14IDE-Controller
15SCSI-Controller

Für jeden gut gewarteten Rechner sollte man eine Ressourcentabelle anlegen, um jederzeit den Überblick über die Belegung von IRQs, DMA-Kanälen, Portadressen und eventuell von I/O-Geräten belegtem RAM zu haben. Als Beispiel eine Ressourcentabelle für einen Mailbox-Rechner.

Systembeschreibung: Es handelt sich um einen i486DX4-100 mit 16 MB RAM, der zum Zeitpunkt der Aufstellung (Juli 1996) unter OS/2 Warp 3 lief. Bei dem Mailboxprogramm handelte es sich jedoch um ein DOS-Programm, dessen einzelne Komponenten – zwei analoge, ein ISDN-Mailer und ein Spooler (Nachrichtenverteiler) – in sogenannten DOS-Boxen betrieben wurden. Angebunden waren außerdem über die Netzwerkverbindung (Kirschbaum-Link) ein weiterer PC und über eine serielle Nullmodem-Verbindung (115.200 bps) ein Atari TT. Bei ISDN-Verbindungen war das System voll ausgelastet, konnte also keine analogen Anrufe mehr entgegennehmen.

 


Serielle Schnittstellen

SchnittstellePortIRQ GerätGerät
Com13F8 3 Modem1Modem1
Com22F8 4 Modem2Modem2
Com33E8 5 LaptopModem3
Com42E8 7 Atarifrei
Com53E0 10 Laptop
Com62E0 11 Atari

Parallele Schnittstellen

SchnittstellePortGerät
LPT13BC
LPT2378
LPT3278

Speicherbereiche

BelegungBereich
VGA-BiosC000 .. C7FF
SCSI-BiosC800 .. CBFF
ISDN-KarteCC00 .. CCFF
freiCD00 .. EFFF
BIOSF000 .. FFFF

Slots und ihre Belegung

SlotKarteGerät(e)
1 IDE, Floppy, 2 x seriell, 1 parallel Floppy 3,5" 1,44 MB, CD-Rom, Com1, Com2, LPT1
24 x seriell, 2 x parallel Com3, Com4, Com5, Com6, LPT2, LPT3
3Adaptec 1540C SCSI-Controller 4,5 GB Festplatte (IBM), Iomega Zip-Drive für 100-MB-Medien
4Trident VGA-Karte 512 kB VGA-Monitor
5Creatix S0/16 ISDN-Karte ISDN-Anschluß
6NE2000 Ethernet-Karte Netzwerk
7frei